Zur Boardunity Forenstartseite
  #1  
Alt 29.08.2004, 15:27
Stoiker
 
Registriert seit: 02.2004
Beiträge: 34

Wie umgehen mit: Editieren von alten Beiträgen


Mir sind mittlerweile im Laufe der Zeit ein paar Verhaltensweisen aufgefallen die IMHO nachteilig sind für eine Community, die man allerdings IMHO nicht so leicht durch Reglementierung erfassen kann.

Es geht um das (User-seiteige) Editieren von älteren Beiträgen. So hatten wir mal einen Spezialisten in einem Projekt als User, der hochgradig interessante Beiträge (mit interessanten Zahlen und Belegen) postete, der allerdings gleichzeitig ein kleines "Attitude-Problem" hatte. Nachdem er dann einige Zeit nicht da war, fiel uns auf, dass er länger online war, und im WhoIsOnline als "schreibt Beitrag" aufzufinden war, aber keine Beiträge von ihm erschienen. Kurz drauf fanden wir heraus, dass er seine alten Beiträge editiert hatte und die Diskussion vällig entstellte. Da er an einigen Stellen auch beleidigend wurde und gegen unsere Regeln verstieß, führte es zu einer Sperrung.
Allerdings blieb das generelle Problem, dass User die Möglichkeit haben ihre älteren Beiträge zu editieren in einer Weise die nicht direkt gegen (herkömmliche) Regeln verstößt, aber die dennoch schädlich ist. Meines Wissens gibt es in den gängigen Board-Software-Paketen keine Möglichkeit solche Fälle leicht aufzuspüren. Daher meine Frage an euch, wie man mit soetwas von Seiten der Administration aus angehen sollte?

Generell das editieren auf X Stunden/Tage beschränken mag für manche eine Lösung sein, da es aber in vielen Foren auch häufig von Usern gepflegte Info-Threads gibt, ist das sicher nicht immer praktikabel.
  #2  
Alt 29.08.2004, 15:43
Benutzerbild von Daniel Richter
TVBlogger
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: Wilhelmshaven
Beiträge: 2.105
Du trägst einfach in deine AGB ein, dass das Editieren von alten Beiträgen erlaubt ist, der Informationsgehalt aber bestehen bleiben soll
Verstößt ein User mutwillig gegen diese Regel, sperr ihn.

__________________
Daniel Richter
Immer ein Besuch wert: TVBlogger.de - Aktuelle Nachrichten aus der Welt des Fernsehens
  #3  
Alt 29.08.2004, 15:46
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2003
Ort: Bottrop
Beiträge: 777
... was aber nichts daran ändert, dass ein Informationsverlust stattgefunden hat/haben könnte.

__________________
Patrick Gotthardt
Patrick Gotthardt on Software
  #4  
Alt 29.08.2004, 15:46
Benutzerbild von Luki
Administrator
 
Registriert seit: 02.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 421
dann hat man leider trotzdem den Schaden! - und der ist bei interessanten Threads oft nicht unerheblich!

bei uns läuft das so...
- editieren / löschen ist nur für einige Zeit erlaubt
- danach kann man den Beitrag nur noch von einem Moderator editeren lassen!

und einige wenige User die schon länger an Board sind und mehrere Threads pflegen bekommen "Extra Editer Rechte"

damit fahren wir bisher sehr erfolgreich, den "Schaden" hatten wir früher ziemlich oft!

  #5  
Alt 29.08.2004, 16:34
Benutzerbild von Daniel Richter
TVBlogger
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: Wilhelmshaven
Beiträge: 2.105
Zur Not kann man dann ja die Beiträge mit einem alten Dump wiederherstellen.
So oft dürfte sowas ja nicht vorkommen, dass man sich die Arbeit nicht mal machen könnte.

__________________
Daniel Richter
Immer ein Besuch wert: TVBlogger.de - Aktuelle Nachrichten aus der Welt des Fernsehens
  #6  
Alt 29.08.2004, 17:28
Benutzerbild von Lian
MCSEboard.de Staff
 
Registriert seit: 05.2004
Beiträge: 237
Zitat:
Zitat von R. U. Serious
Generell das editieren auf X Stunden/Tage beschränken mag für manche eine Lösung sein, da es aber in vielen Foren auch häufig von Usern gepflegte Info-Threads gibt, ist das sicher nicht immer praktikabel.
So ist das bei uns der Fall.

Zum einen wird unten nach einiger Zeit ein "editiert von ... am ..." eingefügt, was ja recht verbreitet ist, zum anderen darf ein Mitglied ca. einen Tag später seine Beiträge nicht mehr editieren...

Infobeiträge updaten geht nur über einen Moderator.

  #7  
Alt 29.08.2004, 18:25
Benutzerbild von komma
wbb2 Kiddy
 
Registriert seit: 08.2004
Beiträge: 31
Hallo,

eine Community lebt durch die Beiträge der Nutzer und nicht durch die Reglementierung der Admins oder Mods !

Wie hätten wir es denn gern ? Alle Stramm stehen, immer schöne Beiträge schreiben, alle Rechte bei der Registrierung abgeben ?
So funktioniert weder ein Team noch eine Community, ich denke ein paar Leute sollten vielleicht ihre Einstellung etwas überdenken.

Zum Thema :
Der Nutzer hat den Beitrag geschrieben und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt angesichts dieser Tatsache widerstrebt es meiner demokratischen Einstellung diese Funktion dem Nutzer ganz oder teilweise vorzuenthalten.

Ein prakmatisches Beispiel :
Eine Schere kann man benutzen um Papier zu schneiden oder um jemanden zu töten, sollte man deswegen alle Scheren verbieten ?

Gruß komma.

  #8  
Alt 29.08.2004, 20:03
Benutzerbild von LonelyPixel
UNB-Entwickler
 
Registriert seit: 01.2004
Ort: Erlangen
Beiträge: 960
Vielleicht sollte ich meine Idee, alle älteren Versionen von Beiträgen im System selbst aufzuheben und bei Bedarf anzuzeigen oder wiederherzustellen, doch etwas schneller behandeln? Ein Wiki macht das ja von vornherein so... Vielleicht aber mehr aus anderen Gründen.

__________________
Yves Goergen
Softwareentwicklung, Fotografie, Webhosting, UNB Components (in Arbeit)
  #9  
Alt 29.08.2004, 20:41
Benutzerbild von Gérome
*wurgelpurgel*
 
Registriert seit: 08.2003
Ort: Server-Raum im Keller
Beiträge: 243
Halli hallo,

auch bei uns kann man seine Beiträge lediglich 24 Stunden lang editieren und danach können ausschließlich Moderatoren Änderungen an Beiträgen vornehmen. Wir sind damit bisher recht gut gefahren.

Bevor wir diese Entscheidung getroffen haben, haben wir uns mal die Mühe gemacht, eine Statistik darüber zu erheben, wie oft Beiträge editiert wurden und nach welcher Zeit dies jeweils der Fall war. Das Ergebnis war mehr als eindeutig: Dass man seine Beiträge nach 24 Stunden nicht mehr editieren kann, fiel bei mehr als 99% unserer Beiträge nicht ins Gewicht, da diese ohnehin nur innerhalb der ersten 30 Minuten geändert wurden.

Ich muss zugeben, dass von Benutzern selbst verwaltete Info-Threads eine Ausnahme sind - in unserem Fall haben wir zwei Rubriken von der 24h-Edit-Sperre ausgenommen, da dort Benutzer ihre eigene Software vorstellen können. Bei Updates sollen sie den ersten Beitrag des Threads entsprechend aktualisieren.

Insgesamt klappt dies hervorragend und wenn ich Folgendes lese


Zitat:
So funktioniert weder ein Team noch eine Community, ich denke ein paar Leute sollten vielleicht ihre Einstellung etwas überdenken.
kann ich mir zwar denken, dass Du Dir dies nicht vorstellen kannst -was selbstverständlich Dein gutes Recht ist - aber dennoch habe ich im Gegensatz dazu ein funktionierendes Positiv-Beispiel an der Hand. Deine Ausführungen hingegen erscheinen mir sehr pauschal zu sein und laufen Gefahr, ins Polemische abzudriften.

Ich denke, dass wir uns in einem Punkt mehr oder weniger einig sind: Wenn ein Benutzer nachträglich seine Beiträge verändert, dann kann es passieren, dass der Sinn der betroffenen Threads entweder verändert wird oder gar vollständig flöten geht.

Man mag darüber diskutieren können, wie realisitisch diese "Gefahr" ist und wie groß das Risiko ist, dass so etwas tatsächlich passiert.

Ich kenne mittlerweile 2 Fälle (300 Beiträge und 500 Beiträge) und halte das Risiko immerhin für groß genug, um sich diesem Thema anzunehmen. Es hat bestimmt auch was mit dem Menschen-Bild zutun, das man von Usern im Allgemeinen hat. Ich kenne praktisch keinen der Menschen persönlich, die sich in unserer Community bewegen. Es ist aber so, dass Menschen im Schutz der Internet-Anonymität sich hin und wieder Dinge herausnehmen, die jenseits dessen liegen, was wir ihnen zubilligen würden; und das Löschen ('leeren') eigener Beiträge kann Teil dieses Verhaltensmusters werden.
Wenn es in einer Community um den Aufbau einer Wissensdatenbank geht, würde ich im Interesse der Community sogar immer dazu raten, so eine 24hEdit-Sperre einzuführen.


Zitat:
Alle Stramm stehen, immer schöne Beiträge schreiben, alle Rechte bei der Registrierung abgeben?
Naja ... nun - ganz so ist es nicht. Möchte man seinen Beiträge geändert wissen, hat man dafür i.A. einen Grund. Ich kann mich in unserer Foren-Geschichte nicht erinnern, dass wir einem Wunsch auf Änderung nicht entsprochen hätten. Und ganz nebenbei stellen wir in unseren AGBs ganz klar fest, dass die eingestellten Beitäge zeitlich unbeschränkt in unserer Datenbank verbleiben werden. Dies ist dem Benutzer seit der Registrierung bewusst. Ich sehe die 24h-Edit-Sperre also in vollständiger Harmonie zu unseren AGBs und es gibt bei uns auch keine ernstzunehmenden Probleme damit.



Grüße aus HH,
Gérome

  #10  
Alt 29.08.2004, 22:12
Benutzerbild von komma
wbb2 Kiddy
 
Registriert seit: 08.2004
Beiträge: 31
Hallo Geromé,

es könnte also die "Gefahr" bestehen, daß ein Nutzer seine eigenen Beiträge die er selbst geschrieben und veröffentlicht hat ändert ?

Ich bin der Meinung, daß es letztlich der Nutzer sein sollte, der entscheidet was in seinem Beitrag editiert wird und was nicht, ohne daß ein Ersuchen an einen Moderator oder Admin gestellt werden muß, selbst wenn dadurch Threads unbrauchbar werden könnten.

Und daß Du deine AGBs heranziehst um diese Entscheidung zu rechtfertigen halte ich persönlich eher verwerflich, da ja offensichtlich schon mit diesem Gedanken gespielt wurde, eine Hintertür für den Zweifelsfall offen zu lassen.

Polemik :
Du hast vollkommen Recht, Geromé ich wiederstrebe allem was dogmatisch erscheint.

Das funktionierende Beispiel ...
Du hast argumentiert daß ihr Euch die Mühe gemacht habt, zu prüfen wie oft die Beiträge nach 24h editiert werden und seid zum Schluß gekommen daß 99% der Beiträge nach 24 h unangetastet bleiben, da stellt sich für mich die Frage warum ihr die Funktion herausgenommen habt , demzufolge wäre ja auch die "Gefahr" sehr gering, daß Beiträge nachträglich editiert werden.

Im Prinzip hast du bestätigt was ich schrieb, die User sollen die Foren füllen aber eigene Entscheidungen treffen, was mit ihren Inhalten passiert sollten sie, nach Deiner Ansicht, nicht. Meiner Meinung nach halte ich diese Einstellung für sehr bedenklich, auch wenn es nach Deinen AGBs abgesichert sein sollte.

Und Allgemeine Geschäftsbedingungen sind keine Gesetze sondern frei definierte Bedingungen, die als solches nicht unter jeder Voraussetzung rechtswirksam sind.

Gruß komma.

  #11  
Alt 29.08.2004, 22:41
Stoiker
 
Registriert seit: 02.2004
Beiträge: 34
Hallo zusammen,

vielen Dank für das bisherige Feedback. Ich war mir nicht bewußt, dass doch scheinbar schon soviele Leute damit Erfahrungen gemacht und entsprechende Vorkehrungen getroffen haben. Ein Sperren der Editierbarkeit nach einer gewissen Zeit hat vermutlich den gewünschten Effekt, bei minimalen Kosten. Ich frage mich allerdings wieso dieses Thema von keiner Boardsoftware thematisiert wird (jedenfalls mir bekannten; meine Kenntnisse sind da teils nicht mehr auf dem aktuellen Stand). Oder gibt es eine Foren-Software welche Beiträge versioniert oder welche Beiträge anzeigt nach ihrem letzten Edierungsdatum?


Zitat:
Komma schrieb:
Im Prinzip hast du bestätigt was ich schrieb, die User sollen die Foren füllen aber eigene Entscheidungen treffen, was mit ihren Inhalten passiert sollten sie, nach Deiner Ansicht, nicht. Meiner Meinung nach halte ich diese Einstellung für sehr bedenklich,
Das hängt wohl generell von der Art der Forenführung ab. Ich denke die meisten Leute hier, werden kein anarchisches Forum betreiben, sondern eins mit mehr oder weniger strikten Regelungen welche eine qualitative Diskussionsplatform möglich machen sollen. Und wenn ein User teilnimmt dann hat er Rechten und Pflichten - und IMHO eine der moralischen Pflichten sollte sein, dass man dem Forum keinen Schaden zufügt, was durch das nachträgliche herauseditieren/löschen de fakto der Fall ist. Denn nicht nur seine eigenen Beiträge gehen verloren, sondern auch der Wert und die Mühe welche andere sich gemacht haben darauf zu antworten.

  #12  
Alt 29.08.2004, 22:58
Benutzerbild von komma
wbb2 Kiddy
 
Registriert seit: 08.2004
Beiträge: 31
Hallo,

ich habe hier nicht die Anarchie vertreten, sondern vielmehr darauf hinweisen wollen, daß man hier die Rechte des Nutzers beschneidet.

Wenn ich, z. Bsp. auf diesen Satz eingehen wollte :

Zitat:
Zitat von R. U. Serious
Ich denke die meisten Leute hier, werden kein anarchisches Forum betreiben,
Dann könnte ich auch schreiben, daß die wenigsten Leute bestrebt sind ein diktatorisches Forum zu betreiben, ob die Diktatur nun sanft oder mit harter Hand durchgesetzt wird, ist unerheblich, es wäre immer noch eine Diktatur.

Jedoch kann jeder Administrator für sich entscheiden ob Beiträge erst durch einen Moderator freigegeben werden müssen, ob der User seine eigenen Beiträge editieren oder gar löschen darf oder nicht, mein bestreben ist nur gewesen mal einen Denkanstoß zu geben, mehr nicht.

Gruß komma.

  #13  
Alt 30.08.2004, 00:52
Benutzerbild von LonelyPixel
UNB-Entwickler
 
Registriert seit: 01.2004
Ort: Erlangen
Beiträge: 960
Zitat:
Zitat von komma
Ich bin der Meinung, daß es letztlich der Nutzer sein sollte, der entscheidet was in seinem Beitrag editiert wird und was nicht, ohne daß ein Ersuchen an einen Moderator oder Admin gestellt werden muß, selbst wenn dadurch Threads unbrauchbar werden könnten.
Freie Entscheidung hin oder her, ich denke, dass ein Benutzer irgendwann auch mal dazu stehen soll, was er da veröffentlicht hat, und nicht ständig was dran ändern sollte. Er kann nachher ja immer noch was hinzufügen und es ist sowieso besser, sich für Fehler zu entschuldigen, als sie einfach zu löschen.

Zitat:
Du hast argumentiert daß ihr Euch die Mühe gemacht habt, zu prüfen wie oft die Beiträge nach 24h editiert werden und seid zum Schluß gekommen daß 99% der Beiträge nach 24 h unangetastet bleiben, da stellt sich für mich die Frage warum ihr die Funktion herausgenommen habt , demzufolge wäre ja auch die "Gefahr" sehr gering, daß Beiträge nachträglich editiert werden.
Hier wurde offensichtlich zwischen geringer Eintrittswahrscheinlichkeit und hoher Tragweite abgewogen.

Zitat:
Zitat von R. U. Serious
Ich frage mich allerdings wieso dieses Thema von keiner Boardsoftware thematisiert wird (...). Oder gibt es eine Foren-Software welche Beiträge versioniert oder welche Beiträge anzeigt nach ihrem letzten Edierungsdatum?
Versionierung hab ich auf der Aufgabenliste stehen, aber nicht als wichtig eingestuft. Heute hat sich in meinem Forum ein Benutzer darüber gefreut, dass es einen Warnhinweis gibt, wenn ein bereits gelesener Beitrag nachträglich verändert wurde. Meinst du auch solche Funktionen?

__________________
Yves Goergen
Softwareentwicklung, Fotografie, Webhosting, UNB Components (in Arbeit)
  #14  
Alt 30.08.2004, 02:39
Benutzerbild von komma
wbb2 Kiddy
 
Registriert seit: 08.2004
Beiträge: 31
Zitat:
Zitat von LonelyPixel
Freie Entscheidung hin oder her, ich denke, dass ein Benutzer irgendwann auch mal dazu stehen soll, was er da veröffentlicht hat, und nicht ständig was dran ändern sollte. Er kann nachher ja immer noch was hinzufügen und es ist sowieso besser, sich für Fehler zu entschuldigen, als sie einfach zu löschen.
[IRONIE]Genau, nehmt dem Nutzer die Rechte und macht ihm klar daß er sich glücklich schätzen kann, wenn ihm die Möglichkeit gegeben wird, sich für einen Fehler zu entschuldigen.[/IRONIE]

Ich hoffe ihr vergesst bei Euren Beiträgen nicht, daß ihr auch User seid und ihr irgendwann den gleichen Regeln unterliegen könnt. Die Grenzen die Ihr jetzt schafft könnten Euch auch einmal selbst treffen und Fehler macht, zum Glück, jeder einmal.

Es hört sich einfach für mich komisch an, wenn jemand über die Beiträge von jemand anderen verfügen will, die er selbst nicht geschrieben hat. Das hier mittlerweile schon Ansprüche darauf geltend gemacht werden ist um so komischer. Die Selbstverständlichkeit wie daß hier auf Akzeptanz stößt, erschreckt mich einfach. In jedem Fall ist es interessant zu erfahren, was einzelne Admins über ihre User und dessen Verhalten denken.

Gruß komma.

  #15  
Alt 30.08.2004, 03:24
Stoiker
 
Registriert seit: 02.2004
Beiträge: 34
Zitat:
Zitat von komma
Dann könnte ich auch schreiben, daß die wenigsten Leute bestrebt sind ein diktatorisches Forum zu betreiben, ob die Diktatur nun sanft oder mit harter Hand durchgesetzt wird, ist unerheblich, es wäre immer noch eine Diktatur.
Er, natürlich könntest du das schreiben, und ich würde dir damit auch zustimmen, und ich vermute viele würden das ebenso sehen. Diktatur heißt, dass die letztliche Entscheidungsgewalt in der Hand eines einzelnen, bzw. einer kleinen von ihm bestimmten Gruppe liegt. Genau das ist in jedem Projekt an dem ich mitwirke der Fall (wobei mir keines der Projekte gehört). Und auch die meisten Foren an denen ich teilnehme handhaben das so. Das ganze ist hier allerdings etwas Offtopic.

Zitat:
Jedoch kann jeder Administrator für sich entscheiden ob Beiträge erst durch einen Moderator freigegeben werden müssen, ob der User seine eigenen Beiträge editieren oder gar löschen darf oder nicht, mein bestreben ist nur gewesen mal einen Denkanstoß zu geben, mehr nicht.
Ja, finde ich auch gut. Wenn es eine andere ebenso gute Alternative geben würde, fände ich es auch gut. Bisher haben wir es auch so gehandhabt, aber damit mittlerweile schon mehr als einmal schlechte Erfahrungen gemacht. Ich finde es auch Schade, wenn wegen Fehlleistungen weniger, auch viele ändere sich einschränken müssen, aber das ist ein vollkommen normaler Vorgang in der Welt in der wir leben - online wie offline.

Ich sehe keinen gravierenden Nachteil, wenn es eines exta-Schrittes bedarf, um alte Beiträge zu verändern. Und das Recht es zu löschen sollte ein User IMHO nicht haben, weil seine Beiträge nicht alleine für sich stehen. Dadurch, dass es auf einer fremden Plattform veröffentlicht wird, und dadurch dass andere darauf Bezug nehmen und ein neues Zusammenhängendes Werk schaffen, kann ein einzelner Autor nicht mehr darüber entscheiden, dass er das Gesamtwerk einfach wieder kaputt machen will. Wir hatten aber bereits eine ähnliche Diskussion in einem Nachbar-Thread geführt - da ging es um die rechtliche Frage ob ein User die Löschung seiner Beiträge verlagnen kann. Da wurde das Thema in ähnlicher ebenfalls behandelt.


Zitat:
dass es einen Warnhinweis gibt, wenn ein bereits gelesener Beitrag nachträglich verändert wurde. Meinst du auch solche Funktionen?
Ja, klingt auch sehr vernünftig. Ich hoffe das macht Schule.

  #16  
Alt 30.08.2004, 08:58
Benutzerbild von Jan Stöver
Boardunity Team
 
Registriert seit: 12.2003
Ort: Lübeck
Beiträge: 2.183
@komma

Deine Meinung und Verfechtung für "Das Recht des Benutzers" in allen Ehren - aber irgendwie schlägst du mir die Administratoren immer zu schnell über einen Kamm ... siehst im Administrator zu schnell den gewollten Herren über ein Volk. Ich weiss nicht, ob du evtl. schlechte Erfahrungen gesammelt hast - aber das gilt sicher nicht für alle.
Mich würde interessieren, ob du DIE IDEALE Gemeinschaft administrierst, in der all deine Schreibe (die genau betrachtet viel Gutes aussagt) auch umgesetzt zu begutachten ist. Denn die so gern im Kopf erwünschte Idealgemeinschaft, in der sich alles von selbst reguliert, habe ich schon an so manchen Orten scheitern sehen ... wenn es auch nur an einzelnen Querschlägern gescheitert ist.


Ich habe schon beides mitbekommen.

Den Fall Y, in dem ein späteres editieren von Beiträgen wirklich Sinn macht ...
(Eine Ankündigung, geplante Projekte in denen man auf den ersten Blick gerne die neuesten Infos haben möchte ... etc.)

Den Fall X, in dem ein Benutzer auf gegenteilige Meinungen stößt, es sich ggf. sogar um ein sehr hitziges Thema handelt und alle Nase lang die Beiträge editiert wurden, so dass man durch die Diskussion nachher überhaupt keinen Durchblick mehr hatte.

Es gibt - wie bei fast jedem Thema - auch hier Für und Wider Argumente, welche man gut und gerne über Tage totreden kann. Jeder handhabt es es im Endeffekt jedoch so, wie er es gerne haben möchte. Ob er damit Erfolg hat, ist die andere Sache.

Ich persönlich halte eine fixe Zeitspanne zum Editieren für angemessen. Sollte darüber hinaus der Bedarf bestehen etwas zu ändern (gibt oft gute Gründe) kann dies von einem Moderator / Admin erledigt werden bzw. der Benutzer in eine entsprechende Benutzergruppe verschoben werden, die es ihm ermöglicht. Das würde ich beispielsweise dann unterstüzten, wenn jemand ein Boardtreffen plant und im Startposting gerne aktuelle Informationen einfügen will ... jemand einen Wettbewerb abhält ... u.s.w.

Ansonsten gehe ich mit der hier bereits geäusserten Meinung konform, dass ein Benutzer zu dem stehen soll, was er schreibt. Eine kleine Entschuldigung im Beitrag oder die Einsicht, evtl. etwas über die Stränge geschlagen zu haben, finde ich weitaus attraktiver, als wenn sich die Fronten verhärten weil zum eigentlichen Thema nun noch der Vorwurf des "Wegeditierens" kommt. (gilt nun aber auch nur für Streitthemen)

__________________
Jan Stöver
  #17  
Alt 30.08.2004, 14:04
Benutzerbild von komma
wbb2 Kiddy
 
Registriert seit: 08.2004
Beiträge: 31
Hallo,

Zitat:
Zitat von Jannefant
Deine Meinung und Verfechtung für "Das Recht des Benutzers" in allen Ehren - aber irgendwie schlägst du mir die Administratoren immer zu schnell über einen Kamm ... siehst im Administrator zu schnell den gewollten Herren über ein Volk. Ich weiss nicht, ob du evtl. schlechte Erfahrungen gesammelt hast - aber das gilt sicher nicht für alle.
@ :
Da hast du vollkommen Recht, ich habe schlechte Erfahrungen "gesammelt". Als ich mich in einem Grafikforum (ein sehr bekanntes) als Moderator bewarb und auch angenommen wurde, musste ich nach mehreren Monaten (da ich dann einen anderen Mod einbauen sollte) feststellen, daß die Administratoren Mods (war übrigens ein phpBB) eingebaut hatten, welche das Lesen von PNs und das Ausspionieren des Nutzerverhaltens (Wer hat wie oft welchen Beitrag gelesen, usw.) ermöglichten, daher weiß ich wohin daß alles führen kann. Daher bin ich am selben Tag aus diesem "Team" ausgetreten. Das dies nicht alle Admins machen, ist mir durchaus bewusst jedoch betritt auch nicht jeder User ein Forum um es zu schädigen, es handelt sich hierbei um eine Minderheit meiner Meinung nach.

Zitat:
Zitat von Jannefant
Mich würde interessieren, ob du DIE IDEALE Gemeinschaft administrierst, in der all deine Schreibe (die genau betrachtet viel Gutes aussagt) auch umgesetzt zu begutachten ist.
Im Prinzip findest Du diese Gesellschaft von der ich rede im Internet, jeder kann für sich entscheiden wann er eine Internetseite eröffnet,wann er sie ändert und wann er sie löscht. Und es scheint zu funktionieren.

Dann habe ich auch zu keinem Zeitpunkt geschrieben, daß alle Administratoren ihre Foren an die User weitergeben sollen, vielmehr sollte man mit diesen Themen etwas sensibler umgehen und beide Standpunkte sehen.

Gruß komma.


Geändert von komma (30.08.2004 um 14:06 Uhr). Grund: ;-) wegen Druckfehler
  #18  
Alt 30.08.2004, 15:40
Benutzerbild von Lian
MCSEboard.de Staff
 
Registriert seit: 05.2004
Beiträge: 237
Man sollte natürlich Userrechte nicht einschneidend eingrenzen.

Wir sehen das aber so wie Gérome, daß Mitglieder ihre Beiträge nach 24 Stunden editieren kommt bei uns eigentlich nicht vor.
Auch haben die wenigsten Mitglieder Info-threads, außer bei zweien, bei denen das unkompliziert läuft kommt das nicht vor.

Es soll nur solche "Trolle" wie oben beschrieben abhalten...

Ich finde 's Beitrag wichtig, denn es läuft nicht überall wie beschrieben.

Wir haben kein Interesse User zu bespitzeln oder übermäßig einzugrenzen oder gar zu ärgern - es geht aber bei einer solchen Masse von Besuchern nicht mehr ohne Regeln, wie wir schmerzlich feststellen mussten.

  #19  
Alt 31.08.2004, 01:53
Benutzerbild von komma
wbb2 Kiddy
 
Registriert seit: 08.2004
Beiträge: 31
Zitat:
Zitat von Lian
Wir haben kein Interesse User zu bespitzeln oder übermäßig einzugrenzen oder gar zu ärgern - es geht aber bei einer solchen Masse von Besuchern nicht mehr ohne Regeln, wie wir schmerzlich feststellen mussten.
Ich hoffe ihr konntet Euch von den Schmerzen welche ihr erlitten habt wieder erholen. In manchen Fällen kann man nur froh sein, daß manche die eigene Meinung nicht teilen (Stichpunkt : FUD ).

Gruß komma.

  #20  
Alt 31.08.2004, 12:10
Benutzerbild von Lian
MCSEboard.de Staff
 
Registriert seit: 05.2004
Beiträge: 237
Puh, ich weiss jetzt nicht warum Du hier so einen Terz veranstaltest. Komme mir hier eher als Platzhalter für das Board mit Deinen schlechten Erfahrungen vor.

Wir kommen jedenfalls mit unseren Mods und vor allem den Membern gut zurecht.

Beiträge nach 10000 Minuten nicht mehr direkt editieren zu können ist nun wirklich kein Frevel.
_

Zitat:
Don´t feed the Trolls.
Du sagst es...

Klinke mich hier aus, sowas muss ich mir nicht geben...

  #21  
Alt 31.08.2004, 15:26
Mitglied
 
Registriert seit: 07.2004
Beiträge: 152
Bei mir im Forum lasse ich unbeschränktes editieren zu. Bisher hatten wir nur zwei Fälle von Misbrauch.

Beide Male haben die Mitglieder einige Hundert Beiträge (600 und 400) manuell editiert und den Text gelöscht.

Ja, das macht die entsprechenden Threads sehr unleserlich, aber ganz ehrlich: Warum soll ich wegen 2 Blödmännern in dreieinhalb Jahren den Rest der Gemeinschaft bestrafen?

Viele Grüße
hj

  #22  
Alt 31.08.2004, 18:42
Stoiker
 
Registriert seit: 02.2004
Beiträge: 34
@hjmaier: Die Frage ist ja ob es überhaupt als Strafe empfunden wird bzw. ob es überhaupt eine ist? Haben bei dir Threadersteller die Möglichkeit von ihnen gestartete Threads selber zu schließen? Fühlen sie sich deswegen auch bestraft?

  #23  
Alt 31.08.2004, 19:16
Mitglied
 
Registriert seit: 07.2004
Beiträge: 152
Zitat:
Zitat von R. U. Serious
@hjmaier: Die Frage ist ja ob es überhaupt als Strafe empfunden wird bzw. ob es überhaupt eine ist? Haben bei dir Threadersteller die Möglichkeit von ihnen gestartete Threads selber zu schließen? Fühlen sie sich deswegen auch bestraft?
Die Frage hierbei ist, was die Mitglieder gewohnt sind.

Wenn sie es von Anfang an gewohnt sind ihre Beiträge immer editieren zu können, und plötzlich mache ich diese Änderung, dann empfinden sie es als Strafe. Richte ich mein Forum allerdings von Anfang an so ein, empfindet das natürlich niemand als Strafe.

Viele Grüße
hj

  #24  
Alt 01.09.2004, 16:02
Stoiker
 
Registriert seit: 02.2004
Beiträge: 34
Zitat:
Zitat von hjmaier
Wenn sie es von Anfang an gewohnt sind ihre Beiträge immer editieren zu können, und plötzlich mache ich diese Änderung, dann empfinden sie es als Strafe. Richte ich mein Forum allerdings von Anfang an so ein, empfindet das natürlich niemand als Strafe.
Prägnante und präzise Aussage, der ich so beipflichten muß. Warum ich dennoch über die Aussage gegrübelt habe: Ein User hat idR. bei keinem Board die Möglichkeit seinen Beitrag (komplett) zu löschen, es wird ihm lediglich die Option zum editieren gegeben. Ich will jetzt nicht semantische Haarspalterei betreiben, aber diese Tatsache zeigt doch IMHO unverkennbar, dass es nie gewünscht/erlaubt war, Beiträge komplett zu löschen, sondern lediglich sie zu editieren, was für mich heißt, in gemäßigtem Umfang zu verändern. Und das ist ja selbst nach Dürchführen der Maßnahme noch möglich (indem man einen Mod die Änderung machen lässt).

Letztlich ist es also eine von Fall zu Fall spezifische Sache ob man den Usern etwas "wegnimmt" oder nicht, die davon abhängt was bisher geduldet wurde und als "in Ordnung" kommuniziert wurde und was nicht.

Antwort


Stichworte
-

Themen-Optionen
Thema bewerten
Thema bewerten:

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Gehe zu






1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24