Zur Boardunity Forenstartseite
  #1  
Alt 24.10.2007, 18:25
Mitglied
 
Registriert seit: 02.2006
Beiträge: 477

Web 2.0 verliert Dynamik?


Hab nur ich das Gefühl oder verliert das Web 2.0 an Dynamik?
Ich bin ja nie auf diesen Zug aufgesprungen und vielleicht stecke ich auch nicht tief genug drin um es richtig beurteilen zu können aber gefühlsmäßig würde ich sagen, dass Web 2.0 stagniert mehr und mehr.
Neue innovative Ideen, die man dem Web 2.0 zurechnet sind seit einer Internetewigkeit nicht mehr aufgekommen, es werden nur noch bereits bestehende Ideen kopiert.
Ist das Web 2.0 mit seiner Fokusierung auf social network evt. einfach an Entwicklungsgrenzen gestoßen?
Ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass s.g. Web 1.0 Anwendungen wie Newssites, Foren etc. um typische Web 2.0 Elemente erweitert werden, die sich bewährt haben.
Das würde auch damit zusammen passen was ich kürzlich mal gehört habe und auch schon immer vermutet hatte. Die absolut tolle Kommunikation auf Plattformen wie YouTube ist nicht über "Geiles Video, alda" hinaus gekommen und inzwischen nutzt die überwiegende Mehrheit YouTube um Fernsehmitschnitte, Songs, etc. zu sehen.
  #2  
Alt 24.10.2007, 18:58
Benutzerbild von Zeus
BIS-4P
 
Registriert seit: 01.2004
Ort: Süßen
Beiträge: 22
Naja, im Nachhinein war es abzusehen dass es so kommt. Denn selten verdrängt etwas neues komplett das Alte. So auch hier. Web 2.0 ist gut, tolle Ideen und verbessert die 1.0 Anwendungen.

Wobei ich beispielsweise Blogs hervorheben möchte, die ja trotz allem eigenständig geblieben sind und sich eben in das normale Internet eingegliedert haben.

__________________
René Zintl
MFG Zeus - BIS-4P
------------------
"In einem Krieg geht es nicht ums Recht, sondern ums Überleben.", Anders Russell
  #3  
Alt 24.10.2007, 19:05
Mitglied
 
Registriert seit: 02.2006
Beiträge: 477
Zitat:
Zitat von Zeus Beitrag anzeigen
Wobei ich beispielsweise Blogs hervorheben möchte, die ja trotz allem eigenständig geblieben sind und sich eben in das normale Internet eingegliedert haben.
Aber auch da ist der Hype ziemlich vorrüber und es beginnt die Auslese. Letzendlich werden nur die größeren überleben.

  #4  
Alt 24.10.2007, 21:51
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Beiträge: 138
Hi!
Also mich würde mal interessieren, ob hier jemand in der Lage ist, mit ganz einfachen und "freien" Worten "Web 2.0" zu definieren, und zwar ohne dabei Suchmaschinen wie Google & Co zu verwenden.

Dank im Voraus!

P.S: Schon gehört?
"Web 2.0" ist nun schon in der "BETA-Phase" - kein Witz! (Ich lach mich tot - ehrlich.)
Persönliche Anmerkung: Ein begründetes "Web 2.0 ist ungefähr so eine kranke Begründung, wie ein korrektes "Standard" von heute auf morgen von irgendwelche Leuten zu unbedingt "Standart" gemacht wird.

  #5  
Alt 25.10.2007, 05:44
FN'ler ;-)
 
Registriert seit: 05.2004
Beiträge: 65
Zitat:
Also mich würde mal interessieren, ob hier jemand in der Lage ist, mit ganz einfachen und "freien" Worten "Web 2.0" zu definieren, und zwar ohne dabei Suchmaschinen wie Google & Co zu verwenden.
ja ja ja, der erste gedanke der mir beim eingangsposting kam war dieser. who the f*** is web 2.0?

ich denke, das leute einfach nur einen begriff brauchen um irgendetwas griffiger zu machen und grad beim web 2.0 nun das problem haben, das der begriff da ist, aber nichts was der begriff begreiflich macht. *g*

kennt jemand - doofe frage - die werbung von intel. bingo mit buzzwords?

__________________
Rene Welz
www.forennews.de
  #6  
Alt 25.10.2007, 07:36
Benutzerbild von rellek
Das bin ich!
 
Registriert seit: 02.2004
Ort: 192.168.0.3
Beiträge: 986
.....


Geändert von rellek (08.05.2019 um 10:20 Uhr).
  #7  
Alt 25.10.2007, 08:23
Mitglied
 
Registriert seit: 02.2006
Beiträge: 477
Ich benutze Web 2.0 eigentlich synonym zu social software bzw. eigentlich mehr zum etwas flapsigeren "Mitmach-Web". Es galt in letzter Zeit als Zauberformel den User zu gnadenlosem Exhibitionismus zu treiben um eine erfolgreiche Seite zu eröffnen. Denn nichts anderes ist YouTube (YouPorn sowieso ), StudiVZ etc.
Nun die klassischen Anwendungen haben sich das angesehen und das beste rausgefiltert. Web 1.0 und Web 2.0 verschwimmen jetzt mehr und mehr zu einem überhaupt nicht mehr trennbaren ganzen (nennen wir es doch Web 2.5 ).
Dabei wird einiges auf der Strecke bleiben. Nur Mitmach-Web reicht eben auch nicht für den dauerhaften Erfolg einer Seite.

  #8  
Alt 25.10.2007, 08:33
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Beiträge: 138
Zitat:
Zitat von Rene Beitrag anzeigen
ja ja ja, der erste gedanke der mir beim eingangsposting kam war dieser. who the f*** is web 2.0?
Über das geile irgendwas namens „Web 2.0“ (welches überhaupt keine Hosen an hat) ist hier auf Boardunity.de schon vor 1 Jahr heiß diskutiert (amüsiert) worden – wie u.a. HIER

Alleine die Startposting-Kommentare des Autors (jb-net) – diese muss man erst einmal im Kopf verarbeiten …
Zitat:
Nachdem ich mich nun schon länger mit Web 2.0 beschäftige …
Sollte er das wirklich getan haben (sich GENAUER damit beschäftigt haben), dann hätte er sicher bald festgestellt, dass es sich gar nicht lohnt damit zu beschäftigen. Denn es gibt mit „Web 2.0“ NICHTS was es nicht schon in „Web 1.0“-Zeiten gab, bzw. von seiner Natur aus möglich war – nämlich Menschen miteinander/untereinander zu verbinden.
Zitat:
Zitat von Gerrit Kruse Beitrag anzeigen
Ich benutze Web 2.0 eigentlich synonym zu social software ...
Erklär mich doch bitte mal genauer, WAS genau du da synonym benutzt ...

  #9  
Alt 25.10.2007, 08:50
Mitglied
 
Registriert seit: 02.2006
Beiträge: 477
Zitat:
Zitat von Ghost11 Beitrag anzeigen
Erklär mich doch bitte mal genauer, WAS genau du da synonym benutzt ...
Hab ich doch geschrieben. Wenn du meine Zitate einfach aus dem Zusammenhang reißt ist das nicht mein Problem.
Großschreibung kannst du dir übrigens sparen, ich verstehe das als Schreien und zudem extrem unfreundlich.

Diskussionen über den anderen Thread gehören auch in den anderen. Die Themen unterscheiden sich doch.

  #10  
Alt 25.10.2007, 09:11
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Beiträge: 138
Zitat:
Zitat von Gerrit Kruse Beitrag anzeigen
Wenn du meine Zitate einfach aus dem Zusammenhang reißt ist das nicht mein Problem.
Hoppla - da muss ich mich jetzt aber entschuldigen. Hast nämlich recht, das hast du erklärt (eigentlich gut auch noch). War für mich wohl noch etwas zu früh für's verständnisvolle Lesen ...
Also - nix für ungut.

  #11  
Alt 25.10.2007, 09:18
Benutzerbild von Karsten Achterrath
Mitglied
 
Registriert seit: 02.2006
Beiträge: 192
Ich fand die Erklärzung von meinen Professor nett. Web2.0 ist der Begriff für alte Technik und das was schon seid Jahren möglich wäre, aber man heute erst auf die Idee dazu kam.

__________________
Karsten Achterrath
Die Signatur befindet sich im Offlinemodus, bitte versuchen Sie es später wieder.
  #12  
Alt 25.10.2007, 09:31
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Beiträge: 138
Du hast einen guten Professor, weil diese Erklärung finde auch ich ganz nett:
Zitat:
Web2.0 ist der Begriff für alte Technik und das was schon seid Jahren möglich wäre, aber man heute erst auf die Idee dazu kam.
Ich hätte da auch eine (ähnlich) nette Erklärung von "Web 2.0":
Zitat:
Web 2.0 ist jene Technik, die Anfang der 90er Jahre Menschen ermöglicht wurde anzuwenden, aber erst 15 Jahre später (einigermaßen) begriffen worden ist.

  #13  
Alt 25.10.2007, 09:41
weiss meistens was er tut
 
Registriert seit: 11.2005
Beiträge: 427
dann stell dir mal Youtube mit nem 14.4er Modem vor und überdenke die Weisheit des Satzes nochmal
ohne die Möglichkeit etwas umzusetzten sind Ideen sinnlos, an sonsten beam dich mal vorbei, dann kann man das ja direkt bereden

  #14  
Alt 25.10.2007, 10:01
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Beiträge: 138
Zitat:
Zitat von Titus Beitrag anzeigen
... an sonsten beam dich mal vorbei, dann kann man das ja direkt bereden
Ist witzig, dass du das erwähnst. Habe gerade gestern in einer "Muse-Stunde" darüber nachgedacht (beamen, Hologramme etc).

Dabei würden wir allerdings wieder nur von der Art der Technologie zur Darstellung von irgendwo gespeicherten Inhalten und Interaktions-Formen (Kommunikations-Techniken unter Menschen) sprechen. Ich denke dabei an jenes Szenario, dass man bsw. NICHT ortsgebunden vor einem Bildschirm/Monitor hocken muss, um sich Inhalte anzusehen, ein solcher (Monitor) auch erst gar nicht vorhanden ist (!), sondern Inhalte in Form von Hologrammen ausgegeben werden. Und diese Inhalte bewegen sich z.B. vor mir her, während ich z.B. spazieren oder wandern gehe. Alles bekannt aus StarTrek, Star Wars & Co. Dabei sprechen wir dann aber lediglich nur von (neuen) revolutionären Technologien für die Art der Ausgabe und Darstellung von irgendwelchen, irgendwo gespeicherten Inhalten - trotzdem wäre diese Technologie wieder nur "Web 1.0". Also, egal welche noch so tolle und revolutionäre Technologie/Applikation ...

  #15  
Alt 25.10.2007, 12:31
Michael Finger
 
Registriert seit: 09.2005
Ort: Holle
Beiträge: 84
Hi ,
ich denke es müßen immer mehrere Aktionen zusammen passen, beim Web ist es der Entwickler/Programmiere, Menschen mit Visionen/Ideen, die Technik und zu guter letzt der Nutzer der sowas gerne haben/nutzen möchte.

Aber auch klar ist das Technik und Ideen immer wieder einen Schritt zurück machen, bis sie sich durchsetzen oder gar als Niete enden oder den großen Durchbruch und jeder denkt warum habe ich darauf nicht gesetzt, ich finde ein sehr schönes Beispiel dafür ist und bleibt es wohl noch einige Zeit das Faxgerät (deutsche Erfindung, sich nicht durchgesetzt, von Japanern aufgekauft, das Gerät worauf heute fast keine Firma mehr verzichten möchte, wenn es um Schriftverkehr geht der schnell hin und her soll)

__________________
Michael Finger
  #16  
Alt 03.11.2007, 19:11
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Beiträge: 138
... außerdem, wen kratzt ein Begriff wie "Web 2.0" überhaupt noch,
wenn der Papi des WWWs mal so richtig in Fahrt kommt, und dabei nicht ohne Grund gemeint hatte, dass der Web 2.0-Papi überhaupt nie Hosen hatte?

Was ist das Semantic Web?


... fällt mir nur so gerade am Rande ein.

  #17  
Alt 09.11.2007, 15:56
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Beiträge: 138
Hi!

Es gibt ja im Web sehr viele Artikel über die Ideologie des so genannten "Web 2.0".

Eine Erklärungen davon, die mein persönlicher Favorit ist, wäre der folgende Artikel:
Zitat:
Die Web 2.0-Maschine

Harald Taglinger 10.05.2006
Es kann so einsam im Hirn eines Investmentbankers sein, wenn er versucht, wieder Geld in einer neuen Internetwelle zu investieren. Aus ethischen Gründen helfen wir deshalb etwas nach und beschreiben den aktuellen Trend als Maschine. Das kennt er, damit macht er sich morgens Kaffee.

Wer seit zehn Jahren im Internet unterwegs ist und dort versucht, sein Geld zu verdienen, wird ein merkwürdiges Deja-vu-Erlebnis haben. Zuerst sprachen nur die Freaks von Mash-up, AJAX und der wisdom of masses, dann drehten genau die sich von einem neuen Phänomen ab, das das Buzzword "Web 2.0" besitzt, und nun beißen sich die Business-Haie an dem Thema fest und fischen im trüben Wasser des nächsten Hypes.
Aber sie tun das mit einer Menge an Fragezeichen, was denn Web 2.0 sein und wie man daraus Geld machen könnte. Wir wollen diesen armen Seelen helfen, es ist eigentlich ganz einfach. Wir stellen uns Web 2.0 als eine Maschine vor. Sagen wir, sie stellt eine heiße, munter machende Suppe aus Bohnenpulver mit der Hilfe von Strom her. Das ist einfach nachzuvollziehen. Dann wird das schon klappen mit der Hilfe.
Jede schöne Maschine fängt mit einem Schild an, auf dem ihr Name steht. Am besten, man verkürzt ein existierendes Wort um ein bis zwei Buchstaben oder ahmt ein Geräusch damit nach. Wie wäre es denn zum Beispiel mit LINGRRR . Das wäre jetzt zum Beispiel der Autorname phonetisch aufgemotzt und semantisch mit dem Geräusch von zermalmten Kaffeebohnen angereichert. Damit lässt sich eine Maschine sehr gut bewerben. Und es klingt ein bisschen neu und geheimnisvoll, denn "Kaffeemaschine" wäre hier ja marketingtechnisch suboptimal und genauso sinnlos wie "Übersichtskarte" für gchart.
Quelle
Allerdings ist es auch so, dass wie bei so vielen Trends der Zeit, einige Elemente davon was Gutes mit sich gebracht haben ...
Zitat:
Zitat von Gerrit Kruse Beitrag anzeigen
Ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass s.g. Web 1.0 Anwendungen wie Newssites, Foren etc. um typische Web 2.0 Elemente erweitert werden, die sich bewährt haben.
Das würde auch damit zusammen passen ... <--- und tut es auch!
... und diese "Elemente" (RSS, AJAX, Trackbacks etc) sind gewiss nützlich und brauchbar einzusetzen - aber OHNE eine Ideologie dahinter ("Mitmach-Netz").

  #18  
Alt 10.11.2007, 00:10
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2007
Beiträge: 138
Interessiert zwar niemanden, aber falls doch ...

O'Reilly prophezeit Ende des Web 2.0-Hypes

... oder nach Belieben:

Namensgeber O'Reilly sieht Ende des Web 2.0-Hypes erreicht

Steckt aber ohnehin nur in beiden Artikel derselbe Kern:

Ende ist mit dem ekelhaften Theater (mehr war es ja nie) ...

Alles rund um die Ideologie
"Web 2.0" (mehr als eine solche war's ja nicht), hat meiner Meinung nach nur geradezu sektenähnliche Züge angenommen. Technologien und Anwendungen, die den "Web 2.0" zugeschrieben wurde, die gab es ja schon WEIT vor dem ganzen Geschwätz. Diese wurden dadurch vielleicht etwas bekannter, oder wurden häufiger angewandt dadurch - aber wahrscheinlich nicht mal das.
Sachen gibt's ...




  #19  
Alt 16.11.2007, 02:19
Unregistriert
Gast
 
Beiträge: n/a
Supermarkt 2.0

Antwort


Stichworte
-

Themen-Optionen
Thema bewerten
Thema bewerten:

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Forum - Web 2.0 jb-net Community Management, Administration und Moderation 10 28.10.2006 08:03
Boardunity 2.0 Jan Stöver Boardunity-Talk 10 16.08.2006 14:10
Working Draft xhtml 2.0 Jan Stöver Programmierung und Datenbanken 3 30.05.2005 21:44






1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24