Zur Boardunity Forenstartseite
  #1  
Alt 24.10.2004, 18:36
Benutzerbild von Jan Stöver
Boardunity Team
 
Registriert seit: 12.2003
Ort: Lübeck
Beiträge: 2.323

Der gläserne Moderator


Datenschutz ist ein Menschenrecht, welches immer wieder und überall mit Füssen getreten wird. Sei es von Seiten des Arbeitgebers, der aktiven Regierung oder von Vertragspartnern.

In diesem Fall geht es um eine Diskussion über den Gläsernen Moderator in einem Forum.


Harald S. ist Betreiber und somit Hauptverantwortlicher einer großen Internetgemeinschaft. Die als Forum oder Board bezeichnete Diskussionsplattform hat über 15.000 Mitglieder, die in den unterschiedlichsten Diskussionsbereichen ihre Meinung kundtun und Fragen stellen.

Da auch das Internet kein rechtsfreier Raum ist, muss hin und wieder ein Augenmerk auf die, in Echtzeit entstehenden, Diskussionsinhalte gelegt werden. Nicht erst seit den letzten Abmahnwellen sind die Boardbetreiber darauf erpicht, ihre Diskussionsplattform möglichst am geltenden Recht zu orientieren.

An einem Sonntag konnte Harald S. seinen Augen nicht trauen, als er über die Abmahnung einer, eigentlich als Konkurrenz einzustufenden, Seite lesen musste. Der Betreiber dieser Seite hatte übersehen, dass die Mitglieder sich in seiner, durch ihn zur Verfügung gestellten, Diskussionsplattform über die Möglichkeit unterhielten, die neuesten DVD Veröffentlichungen 1:1 zu kopieren.

Da auch Harald S. selbst dieses zu seinen angebotenen Diskussionsinhalten zählt, war ihm nun klar, dass er bei der Überwachung der aktuellen Inhalte Hilfe brauchen würde. Die eingesetzte Forensoftware bot die Möglichkeit, sog. Moderatoren für die verschiedenen Bereiche zu ernennen. Diese Moderatoren sind aus Softwaresicht gesehen ein Mittel, welches sich zum Überwachen, Löschen, Verschieben und Ändern von Inhalten eignet. So könnte ein Verstöß gegen geltendes Recht oder die von Harald S. aufgestellten Nutzungsbedingungen auch dann erkannt und gebannt werden, wenn Harald S. sich zeitlich nicht dazu in der Lage sieht. Das Moderatoren darüber hinaus auch Menschen sind, die zur Diskussion anregen, eine Art Vorbildfunktion inne haben oder mit Rat und Hilfe in ihren Themengebieten unterstützend mitwirken, können wir für diese Geschichte links liegen lassen.

Eine Stellenausschreibung und 5 Tage später ernannte Harald S. insgesamt 15 Moderatoren, die verteilt auf die verschiedenen Themengebiete nun dazu angehalten wurde, alte und neue Inhalte zu überprüfen und sich ggf. um den Themendurchsatz im Board zu kümmern. Brennpunkten, in denen sich Mitglieder in verhärteten Argumentationslagen sahen, sollten die Moderatoren als Schlichter beiwohnen.

Es lief, wie von Harald S. nicht anders erwartet, in den ersten Monaten gut. Sein nun bereits gut eingearbeitetes Team unterstützte ihn bei der Arbeit und regte zu neuen Diskussionen an.

Einige Zeit später bemerkte Harald S., dass in einigen Diskussionsbereichen weniger los war als vorher. Weder die Mitglieder noch der dort zuständige Moderator schienen sich um aktuelle Inhalte zu kümmern. Harald S. schrieb daraufhin eine E-Mail an den Moderator und schaute in dessen Benutzerprofil, wann er das letzte Mal eingeloggt war. Bereits 2 ½ Wochen hatte sich der Moderator nicht mehr sehen lassen. Viele Gedanken beschäftigten Harald S. – war er im Urlaub und hatte vergessen sich für eine gewisse Zeit zu verabschieden? Wäre Krankheit oder gar Schlimmeres passiert? Auf Nachfrage im Teaminternen Forum erhielt Harald S. Gewissheit. Der Moderator X hatte seit geraumer Zeit die Lust an den Themen und der Diskussion verloren und fühlte sich demotiviert. Mittlerweile sei es soweit, dass er sich ganz und gar von der Gemeinschaft losgesagt hatte.

Harald S. war zwischen Verständnis und Enttäuschung hin und her gerissen. Klar – es ist verständlich, dass ein Mitarbeiter auf freiwilliger Basis das Team jederzeit verlassen könne. Aber warum hat er nicht bescheid gesagt? Was wäre passiert, wenn in diesem unmoderierten Bereich nun etwas aus der Bahn gelaufen wäre? So wie Harald S. Verständnis für das Ausscheiden des Moderator X zeigte, bat er allerdings im Team auch um Verständnis für eine neue, datenbankgestützte Einrichtung, die bis ins Details protokolliert, was ein Moderator tut.

So könne Harald S. ab sofort sehen, wann ein Moderator, das letzte Mal eingeloggt war, wann und warum er einen Beitrag bearbeitet, verschoben oder gar gelöscht hat. Wie viele Beiträge er in den letzten x Tagen selbst verfasst hat und wie viele davon im zugewiesenen Forum getätigt wurden oder aber wie viele Themen selbst eröffnet wurden.

Weiterhin würde Harald S. überprüfen können, wie viele der neu eröffneten Themen in Prozentangabe ein Moderator selbst gelesen hat. Immerhin sollen diese ja auch auf Einhaltung der Gesetzte und Nutzungsbedingungen kontrolliert werden.

Sobald ein Moderator längere Zeit nicht aktiv wäre, würde Harald S. über eine private Nachricht der eingesetzten Software informiert und hätte nun die Möglichkeit, den Moderator auf die entsprechende Inaktivität anzusprechen.

Einige der Moderatoren fanden diese – ich nenne es jetzt einfach mal Überwachung – in Ordnung und Andere waren klar dagegen.

Harald S. hatte sich entschieden, diese Modifikation zu nutzen.

Wie empfindet Ihr?
__________________
Jan Stöver
  #2  
Alt 24.10.2004, 18:36
Benutzerbild von Jan Stöver
Boardunity Team
 
Registriert seit: 12.2003
Ort: Lübeck
Beiträge: 2.323
Ich persönlich schaue mir das jetzt mal aus Administrator-/ als auch aus Moderatorsicht an.

Als Administrator hat man so schnell einen Überblick, welches Teammitglied wie aktiv ist. Weiterhin ist die automatische Benachrichtigung, dass ein Teammitglied X Tage nicht aktiv war ein nettes Feature …

Allerdings weiß ich nicht genau, in wie weit ich selbst mir einen Nutzen aus dem Hack ziehen könnte. Bei wirklich großen, unübersichtlichen Foren mit einer entsprechenden Anzahl an moderierenden Mitgliedern bringt der Hack eine Art von Komfort mit sich. Er nimmt einem da Arbeit ab, wo man gern mal manuell nachschaut bzw. drüber bescheid weiß.


Als Moderator würde ich mir arg bespitzelt vorkommen. Wann ich das letzte Mal aktiv war bzw. wann ich wo etwas geschlossen, verschoben, bearbeitet oder gar gelöscht habe, kann meist auch in einem Modpanellog nachgeschaut werden. Damit muss ich leben. Gerade dann, wenn ein Mitglied mit einer Entscheidung nicht einverstanden ist, kann der Administrator mit Hilfe solcher Logs erkennen ,ob die Maßnahme wirklich gerechtfertigt war.

So bald es aber daran geht, wie viele Themen von mir wirklich gelesen wurden, fände ich das ganze etwas übertrieben.


Es bleibt also ein Zwiespalt. Einerseits ist dieser Hack für den Administrator eine schnelle Übersicht über die Aktivität seines Teams. Andererseits äußert man eine Art von Misstrauen gegenüber seinem Team. Getreu dem Motto: Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser.

__________________
Jan Stöver
  #3  
Alt 24.10.2004, 18:59
Benutzerbild von TRS
TRS TRS ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 02.2003
Ort: Berlin
Beiträge: 993
Wenn ich meine Modetatoren bezahlen würde, wäre dies sicherlich eine praktische Erweiterung des vBulletin. Da die Moderatoren in der Regel jedoch kostenfrei arbeiten, kann ich sie auch nicht dazu verpflichten zu arbeiten. Höchsten um eine Übersicht bei großen Foren zu erhalten ist dies vielleicht übersichtlich oder wenn der Admin selber kaum auf die Foren zugreift.

  #4  
Alt 24.10.2004, 20:31
Benutzerbild von Xenon
vBulletin.org Admin
 
Registriert seit: 09.2003
Ort: Bayern
Beiträge: 197
sehe ich ähnlich wie Reimer.
In einem bezahlten Verhältnis wäre diese Art überwachung durchaus legitim und zuweilen auch nötig. Bei einem freiwilligen Verhältnis sehe ich es eher Kontraproduktiv, da diese Überwachung den Spaß und damit die einzige "Bezahlung" des Teammitglieds reduziert.

__________________
Stefan Käser
Administrator von www.vbulletin.org

Das Publikum ist so einfältig, lieber das Neue als das Gute zu lesen.
Arthur Schopenhauer
  #5  
Alt 24.10.2004, 22:23
Benutzerbild von Lian
MCSEboard.de Staff
 
Registriert seit: 05.2004
Beiträge: 237
Die 3'er Version kommt ja schon mit Modlog, ist zwar eher dazu da um nachzuvollziehen wer was gemacht hat, aber da bekommt man auch mit wer aktiv ist.

  #6  
Alt 25.10.2004, 16:23
Benutzerbild von Daniel Richter
TVBlogger
 
Registriert seit: 07.2003
Ort: Wilhelmshaven
Beiträge: 2.110
Ich finde dieses Tool absolut übertrieben.
Wenn ein Administrator nur ein gewisses Maß an Zeit in sein Projekt investiert, dann wird er tag täglich sehr schnell merken, welcher Moderator aktiv ist und wer nicht.

Die in vBulletin 3 eingebaute Modlog Funktion finde ich vollkommen ausreichend. Es ist immer ganz gut zu sehen, was gemacht wurde. Vorallem wenn Themen oder Beiträge gelöscht wurden. Davon bekommt man ja ggf. nichts mit, als Administrator.

__________________
Daniel Richter
Immer ein Besuch wert: TVBlogger.de - Aktuelle Nachrichten aus der Welt des Fernsehens
Antwort


Stichworte
-

Themen-Optionen
Thema bewerten
Thema bewerten:

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Moderator für ein Linux Forum gesucht Tomek Community Management, Administration und Moderation 3 15.12.2004 16:19
suchen einen moderator mops Community Management, Administration und Moderation 0 26.08.2004 13:39






1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24